Santiago Sierra 2002
1 / 1
Santiago Sierra 2002
Alexander Koch
Die Schuld der Kunst. Denunziation und Komplizenschaft im
Werk Santiago Sierras
Lecture by Alexander Koch
May 24, 7 pm

 

Santiago Sierra ließ Prostituierte tätowieren - im Tausch gegen eine Dosis Heroin. Migranten pferchte er in einen Lastkahn. Er bezahle Arbeitslose dafür, reglos in Pappkartons zu sitzen und Kriegsveteranen, um in der Ecke zu stehen. Wozu? Warum bringt Sierra Menschen in diese missliche Lage? Warum macht er den ökonomischen, politischen und sozialen Zynismus, den unsere Gesellschaften systematisch hervorbringen, auch noch zum Teil seines eigenen Werkes? Der Vortrag will zeigen, warum Sierra "unmoralisch" sein muss: Um mit der Lüge zu brechen, an der Kunst sei irgendetwas Besser als am Rest der Welt. Um den Glauben zu zerstören, Gesellschaftskritik durch Kunst könne mehr leisten, als nur unser schlechtes Gewissen einzulullen. Wofür also steht Sierra? Und auf wessen Seite?