Tobias Zielony, Manitoba, 2011
1 / 1
Tobias Zielony, Manitoba, 2011
Tobias Zielony
Manitoba
Jul 8–Sep 11, 2011

 

Eröffnung: 7. Juli 2011


Mit
Tobias Zielony (D) und Gästen

Die Erosion des Dokumentarischen im Hinblick auf Wirklichkeitsbeschreibung ist in den letzten 20 Jahren evident geworden und hat selbst die massenmediale Berichterstattung erreicht. Die Welt ist fotografisch geworden, aber "je ungehemmter ihre Verbreitung, je vielgestaltiger ihre Formen, je mächtiger ihre Wirkung, desto stärker auch der Verdacht der Täuschung, unter dem das Bild, die Bilder seit jeher stehen" (Jean-Luc Nancy). Was also lässt sich mit den wirklichkeitsbezogenen Repräsentationsmedien wie Fotografie und Film heute noch über die Welt sagen? Wie versichert sich eine zunehmend visualisierte Kultur noch ihrer Wirklichkeit, ihrem Grund, wenn Bild und Wirklichkeit sich heute mehr denn je permanent gegenseitig errichten und kommentieren? Diese Wirkungszusammenhänge zu untersuchen und dabei die heutige Rolle unterschiedlicher dokumentarischer (künstlerischer) Strategien in den Blick zu nehmen und zu bewerten, ist das Ziel dieses gemeinsam mit dem Fotokünstler Tobias Zielony (geb. 1973 in Wuppertal, lebt in Berlin) entwickelten Projekts von Camera Austria.

Die Arbeit von Tobias Zielony verknüpft soziale Realität immer mit Protagonisten, mit Handlungsfeldern sozialer Individuen. Welches Bild aber zeichnet seine dokumentarische Praxis von diesen sozialen Individuen? Tobias Zielony ist in den letzten Jahren mit Serien über Jugendliche aus Europa und den USA bekannt geworden, seine Bilder stellen exemplarisch diese Frage nach der Subjektproduktion von dokumentarischen fotografischen Bildern, danach, was die Fotografie immer noch mit den Menschen tut, die sie abbildet. Gemeinsam mit Tobias Zielony wird eine Ausstellung erarbeitet, die mittels weiterer – auch filmischer und literarischer – Beiträge dieses Terrain des Dokumentarischen als Handlungsraum sondiert und unter der Perspektive einer Performativität von Bildern in den Blick nimmt.

source: www.camera-austria.at