Chris Martin, Roof painting Brooklyn, 2003
1 / 1
Chris Martin, Roof painting Brooklyn, 2003
Chris Martin
Solo Exhibition
Curated by Elodie Evers / Gregor Jansen
Oct 21, 2011–Jan 15, 2012

 

Die Kunst­hal­le rich­tet dem hier­zu­lan­de noch recht un­be­kann­ten Künst­ler Chris Mar­tin (geb. 1954 in Wa­shing­ton D.C) die ers­te in­sti­tu­tio­nel­le Ein­zel­aus­stel­lung au­ßer­halb der USA aus. Seit Mit­te der 90er Jah­re hat Mar­tin ge­schätz­ten und ver­ehr­ten Künst­ler­kol­le­gin­nen und -kol­le­gen aus Ma­le­rei und Mu­sik im­mer wie­der sei­ne Re­fe­renz  er­wie­sen. Pop­grö­ßen eben­so wie sol­chen, die ne­ben dem Main­stream la­gen und lie­gen. Manch­mal, wie bei Micha­el Jack­son, Ja­mes Brown oder Frank Moo­re, dem Er­fin­der der ro­ten Aids-So­li­da­ri­täts-Schlei­fe „Red Rib­bon“, an­läss­lich ih­res To­des. Sol­che Wid­mun­gen stel­len Martins groß­flä­chi­ge Kom­po­si­tio­nen auf das Fun­da­ment ei­nes so­zia­len Be­zugs­rah­mens, sind Ges­ten der An­dacht und der So­li­da­ri­tät. Zu­gleich bre­chen sie mit je­dem Rein­heits­ge­bot der Farb­feld­ma­le­rei und der mo­no­chro­men Ma­le­rei.


Die Na­men ste­hen sper­rig und rau im Bild­raum gleich ne­ben ein­ge­kleb­ten Geld­stü­cken, Schall­plat­ten, Ba­na­nen­scha­len und Zei­tungs­ar­ti­keln. Trotz der rup­pi­gen, ganz und gar pro­fa­nen Bild­o­ber­flä­chen knüpft Martins Werk seit über 30 Jah­ren an ver­schie­de­ne Tra­di­ti­ons­li­ni­en der spi­ri­tu­el­len Abs­trak­ti­on an, für die New York, wo Mar­tin seit 1975 lebt, Schmelz­tie­gel war. Auf in­dia­ni­sche Folk­lo­re, bud­dhis­ti­sche und christ­li­che Mys­tik oder an­thro­po­so­phi­sche Sym­bo­le greift Mar­tin eben­so zu­rück wie auf die „Spi­ri­tu­al Land­scapes“ der in Eu­ro­pa we­nig be­kann­ten nord­ame­ri­ka­ni­schen Ro­man­tik. Aber aus­ge­rech­net im Hei­lig­tum der mo­der­nen Abs­trak­ti­on – der Äs­the­tik des Sub­li­men – wil­dert Chris Mar­tin vor­be­halt­los und lässt das Er­be der Pop Art, die Fu­si­on von High und Low und die Tri­via­li­sie­rung des Bil­des auch hier gel­ten, wo es sonst schnell äthe­risch wird.

Zur Aus­stel­lung er­scheint ein um­fangreicher Ka­ta­log im Ver­lag der Buch­hand­lung Walt­her Kö­nig, mit zahl­rei­chen Farb­ab­bil­dun­gen, ei­nem Vor­wort von Gre­gor Jan­sen,  Es­says von Bob Nick­as und Alexander Koch sowie ei­nem In­ter­view mit Chris Mar­tin von Elo­die Evers.