20111005_2_01.jpg
1 / 1
20111005_2_01.jpg
Barbara Hammer
"Maya Deren's Sink" World Premiere
"Generations" European Premiere
Cinema Arsenal 1
Feb 11, 2011, 3pm

 

Anläßlich ihrer Teilnahme am Forum Expanded der 61. Berlinale laden wir zur Premierenfeier mit Barbara Hammer und Santiago Sierra ein.


Barbara Hammer, die 1939 in Hollywood geborene Pionierin des Queer Cinema, dringt in ihrem jüngsten Film ein in die privaten Räume der Vorreiterin des amerikanischen Avantgardefilms Maya Deren (1917-1961). "Maya Deren's Sink" ist eine Spurensuche entlang der intimen biographischen Orte einer bemerkenswerten Filmemacherin und Theoretikerin, deren Arbeit zahlreichen Autorinnen und -autoren des experimentellen Kinos den Weg ebnete. Derens Umgangsformen mit Zeit und Raum entsprachen den Gepflogenheiten des amerikanischen Erzählkinos der 40er und 50er Jahre ebenso wenig wie ihr selbstbewusstes Auftreten vor und zugleich hinter der Kamera. Filmische Dokumente und Prinzipien aus der kurzen aber einflußreicher Arbeit Derens, die mit 44 starb, projiziert Barbara Hammer buchstäblich auf deren früheres Lebensumfeld.

Für ihren zweiten Berlinalen-Beitrag "Generations" lud Hammer die 30-jährige Gina Carducci zu einem dokumentarischen Projekt ein. Dabei nutzten die beiden Filmemecherinnen das gleiche Sujet und identische Bild- und Tonspuren, um ihre unterschiedlichen Blickwinkel und methodischen Verfahren in einander zu verschränken. So entstand der doppelte Blick einer an Differenz interessierten filmischen Praxis mit vier Händen.        

Text: Alexander Koch